Kloten: Verstorbener Mann war Opfer eines Tötungsdeliktes – Mutmasslicher Täter verhaftet

13.02.2013 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen


Die Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte ergaben im Zusammenhang mit dem tot aufgefundenen Mann in Kloten vom 8. Februar 2013, dass dieser Opfer eines Tötungsdeliktes wurde. Der mutmassliche Täter wurde verhaftet.

Die intensiv geführten Ermittlungen führten zu einem Bekannten des Verstorbenen. Es handelt sich um einen 33-jährigen Griechen, der am Montag (11.2.2013) an seinem Wohnort im Kanton Thurgau verhaftet werden konnte. In ersten Einvernahmen gab er zu, den in Kloten tot aufgefundenen 28-jährigen Schweizer getötet zu haben. Dieser betrieb in der Gewerbeliegenschaft mutmasslich eine Indoor-Hanfanlage. Die näheren Hintergründe der Tat sowie das Motiv sind noch nicht restlos klar und bilden Gegenstand der laufenden Untersuchung. Die Staatsanwaltschaft beantragte beim Zwangsmassnahmengericht für den grundsätzlich geständigen Beschuldigten Untersuchungshaft.

Für Auskünfte im Rahmen dieses Communiqués steht den Medienschaffenden heute Nachmittag (13.2.2013) während der Zeit zwischen 14.00 und 15.00 Uhr die fallführende Staatsanwältin, Bettina Groth, unter Telefonnummer 044 248 31 85, zur Verfügung.


Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich
Bettina Groth

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst
Werner Schaub

Zurück zu Medienmitteilungen