Kloten / Opfikon: Mutmassliche Einbrecher nach Flucht verhaftet - Zeugenaufruf

19.03.2017 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Die Kantonspolizei Zürich hat am Samstagabend (18.3.2017) in Glattbrugg (Gemeinde Opfikon) drei mutmassliche Einbrecher verhaftet. Diese waren zuvor geflüchtet, wobei ein Polizeifahrzeug beschädigt wurde und ein Polizist seine Schusswaffe einsetzte.

Kurz vor 20 Uhr meldete ein Anwohner in Kloten bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich, dass er in einem Nachbargebäude Lichtkegel von Taschenlampen gesehen habe. Der ausgerückten Kommunalpolizei kam ein dunkles Fahrzeug entgegen. Als die Polizei versuchte, dieses anzuhalten, gab der Fahrzeuglenkende plötzlich Gas; ein Polizist musste sich darauf mit einem Sprung zur Seite retten.

Das Fluchtauto fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Glattbrugg auf die Autobahn bis zur Ausfahrt Zürich-Seebach und anschliessend via Rümlang wieder Richtung Glattbrugg. Eine andere Polizeipatrouille beabsichtigte, den Personenwagen auf einer Nebenstrasse zu stoppen. Dieser wich über das Trottoir aus, und es kam zu einer Streifkollision mit dem Dienstwagen. Ein Polizist gab in der Folge einen Schuss auf das Fluchtfahrzeug ab und traf dieses seitlich im Kofferraumbereich; es wurde niemand verletzt. Dieses setzte die Flucht daraufhin fort.

Eine mit eingeschaltetem Blaulicht und Cis-Gis-Horn nachfolgende Patrouille der Kantonspolizei Zürich konnte das Auto in Glattbrugg anhalten und die drei Fahrzeuginsassen verhaften. Die ersten Abklärungen ergaben, dass in die Liegenschaft in Kloten eingebrochen worden war. Weitere Ermittlungen sind im Gange.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 19 und 38 Jahren aus Serbien und Rumänien, welche über keinen Wohnsitz in der Schweiz verfügen. Sie werden nach den polizeilichen Befragungen der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland zugeführt.

Zeugenaufruf:
Personen, die Beobachtungen zur Flucht sowie zur Fahrweise des dunklen Personenwagens mit französischen Kontrollschildern machen können - insbesondere Fahrzeuglenkende, die durch die Fahrweise des Fluchtfahrzeuges gefährdet worden sind - werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst
Marc Besson

Zurück zu Medienmitteilungen