Waffen

Gesetzliche Grundlagen

  • Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition (WG) SR 514.54
  • Verordnung über Waffen, Waffenzubehör und Munition (WV) SR 514.541
  • Kantonale Verordnung über Waffen, Waffenzubehör und Munition (WafVO) LS 552.1

Keine Waffen im Sinne der Gesetzgebung

Gegenstände die zwar gefährlich sein können, jedoch nicht unter die Waffengesetzgebung fallen. Beispielsweise:

  • Abschussvorrichtung für PTG (Signalstift)
  • Pfefferspray (Inhaltsstoff OC)
  • Zweihändig bedienbare Messer; unabhängig der Grösse (Taschenmesser)
  • Einhändig bedienbare manuelle Messer; unabhängig der Grösse
  • Asymmetrische Dolche
  • Asymmetrische Dolche mit Säge, Haken oder Zacken (z.B. Pfadidolch)
  • Antike Feuerwaffen (hergestellt vor 1870); jedoch Tragverbot
  • Antike Hieb- Stich- und andere Waffen (hergestellt vor 1900); jedoch Tragverbot
  • Federwaffen wie Armbrust oder Pfeilbogen

Waffen im Sinne der Gesetzgebung

Gegenstände die (unter bestimmten Voraussetzungen) zwar erworben, aber (ohne Bewilligung) nicht getragen werden dürfen. Beispielsweise:

  • Feuerwaffen wie Pistolen, Revolver, Gewehre, etc.
  • Gasschusswaffen
  • Schreckschusswaffen
  • Tränengasspray (Inhaltsstoff CS oder CN)
  • Schlagstöcke
  • Druckluft- und CO2 - Waffen; wenn Mündungsenergie min. 7.5 Joule oder Verwechslungsgefahr
  • Imitations- und Softair-Waffen, wenn Verwechslungsgefahr
  • Paintball-Waffen, wenn Verwechslungsgefahr

Verbotene Waffen im Sinne der Gesetzgebung

Gegenstände die weder erworben noch getragen werden dürfen (Hinweis Ausnahmebewilligung). Beispielsweise:

 

  • Seriefeuerwaffen wie Maschinenpistolen, etc.
  • Automatische Messer, wenn Klinge mehr als 5 cm und Gesamtlänge mehr als 12 cm
  • Schmetterlingsmesser, wenn Klinge mehr als 5 cm und Gesamtlänge mehr als 12 cm
  • Dolche und Wurfmesser, wenn sie eine feststehende, spitz zulaufende, mehr als 5 cm und weniger als 30 cm lange symmetrische Klinge aufweisen
  • Schlagringe
  • Schlagruten
  • Wurfsterne
  • Schleudern mit Armstütze
  • Elektroschockgeräte
  • Waffen, die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen wie schiessende Handys, etc.

Wo erhalte ich einen Waffenerwerbsschein?

Im Kanton Zürich sind die Gemeinden für die Erteilung eines Waffenerwerbsscheines zuständig. Bei Gemeinden/Städten mit Gemeinde-/Stadtpolizeien sind diese üblicherweise für die Erteilung eines Waffenerwerbsscheines zuständig.

Wo erhalte ich einen Waffentragschein?

Im Kanton Zürich werden die Waffentragscheine durch die Statthalterämter des Wohnbezirkes ausgestellt.

Die praktische Waffentragprüfung

Die praktische Waffentragprüfung wurde per 1. Juni 2012 angepasst. Die relevanten Änderungen sind untenstehend auszugsweise aufgeführt.
Bei Fragen steht die Kantonspolizei Zürich, Waffen/Sprengstoffe zur Verfügung.

Übertragung (Kauf, Tausch, Schenkung, Erbschaft, Miete und Gebrauchsleihe) von meldepflichtigen Waffen unter Privatpersonen

Meldepflichtige Waffen (z. Bsp. CH-Karabiner etc.) und deren wesentliche Bestandteile - sowohl im Handel als auch zwischen Privatpersonen - müssen mittels schriftlichem Vertrag veräussert werden. Die Vorlage für einen solchen Vertrag ist auf der Webseite des EJPDs erhältlich. Handelt es sich um eine Feuerwaffe, so ist eine Kopie des Vertrags von der übertragenden Person innert 30 Tagen nach Vertragsabschluss an das Kantonale Waffenbüro zu senden.

Waffenrückgabe auf einem Polizeiposten

Nicht mehr benötigte Waffen können über das ganze Jahr auf jedem Polizeiposten (inkl. Stadt- und Gemeindepolizei), bei den Verkehrspolizeistützpunkten der Kantonspolizei Zürich oder direkt beim Fachdienst Waffen/Sprengstoffe, Lessingstrasse 33-35, 8002 Zürich, gegen eine Empfangsbestätigung abgegeben werden. Der Überbringer oder die Überbringerin unterzeichnet vor Ort eine Verzichtserklärung.

Film der Kantonspolizei Zürich: Waffenvernichtung Juni 2016

Jährliche Waffenrückgabe-Aktion

Einmal jährlich findet auf einem Verkehrspolizeistützpunkt der Kantonspolizei Zürich eine Aktion 'Freiwillige Waffenrückgabe' statt. Dabei können nicht mehr benötigte Waffen und Munition abgegeben werden. Details betreffend den Aktionen werden frühzeitig auf unserer Homepage sowie in den Medien publiziert.

Film der Kantonspolizei Zürich: Waffenvernichtung Juni 2016

Factsheet Schusswaffen

Der Umgang mit einer Schusswaffe erfordert ein hohes Mass an Verantwortungsbewusstsein und Sachkenntnis. Wenn Sie mit den Vorschriften und dem sicheren Umgang mit einer Schusswaffe nicht vertraut sind, empfehlen wir Ihnen unsere Sicherheitstipps für den korrekten Umgang.

Weitere Fragen

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an die Kantonspolizei Zürich, Fachdienst Waffen/Sprengstoffe.

Kantonspolizei Zürich
SPSA-BA-WS
Postfach
8021 Zürich
Tel +41 (0)44 247 27 25
Fax +41 (0)44 247 27 13
waffen-sprengstoffe@kapo.zh.ch