Hilfe und Beratung

Betroffenen helfen

Wie kann ich helfen?

Haben Sie in Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis, in Ihrer Verwandt- oder Nachbarschaft auch schon Hinweise auf Häusliche Gewalt wahrgenommen, Gewalttaten beobachtet oder von diesen erfahren und wisse nun nicht, wie Sie darauf reagieren sollen? Solche Situationen können sehr belastend für Sie sein. Es braucht viel Mut, sich in private Angelegenheiten von anderen Menschen einzumischen. Dennoch ist es wichtig, zu handeln und den Betroffenen Hilfe zukommen zu lassen. Zivilcourage: Je früher – desto besser.

  • Benachrichtigen Sie im Notfall die Polizei (Telefon 117).
  • Sprechen Sie die gewaltbetroffene Person nur an, wenn Sie sie alleine antreffen. Nehmen Sie das Opfer ernst und zeigen Sie Verständnis, Mitgefühl und vor allem Geduld.
  • Ermutigen Sie Opfer, Schritte gegen die Gewalt zu unternehmen. Vermitteln Sie der betroffenen Person das Gefühl, dass Sie sie bei den Schritten unterstützen, die sie selbst machen will. Drängen Sie sie jedoch zu nichts und unternehmen Sie auch nichts ohne Wissen oder Zustimmung der betroffenen Person. Gerade nach einer Gewalttat, ist es besonders wichtig, Wünsche und Entscheidungen der Betroffenen zu akzeptieren und ihnen somit wieder Kontrolle über ihr Handeln zu geben.
  • Informieren Sie Betroffene, dass Häusliche Gewalt in der Schweiz verboten ist und Hilfe möglich ist. Weisen Sie sie auf Hilfs- und Unterstützungsangebote hin und zeigen Sie ihnen, wo sie die Informationen dazu erhalten (Opferberatungsstellen, Polizei, Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt, etc.).
  • Stellen Sie das Verhalten von gewaltausübenden Personen in Frage ohne zu verurteilen. Weisen Sie sie auf Hilfsangebote hin.
  • Zu Ihrer eigenen Entlastung und zur Orientierung, können Sie sich in einer Beratungsstelle auch für sich selber Informationen oder Tipps holen.