Schwerpunkte

Alkohol

Harte Getränke - Coole Kids?

Schon kleine Kinder nehmen wahr, dass es sich bei Alkohol um ein besonderes Getränk handelt und es für die Erwachsenen absolut normal ist, dieses besondere Getränk auch zu konsumieren.

Alkohol hebt die Stimmung … so wird Alkohol unter den Jugendlichen gelobt. Mit steigender Alkoholmenge kann diese Stimmung aber schnell ins Negative kippen.

Alkohol ist cool, man wirkt dann wie die Erwachsenen. Alkohol trinken ist eines jener Dinge, die den Erwachsenen vorbehalten sind, also macht es umso mehr Spass, dieses Verhalten zu kopieren.

Alkohol bringt einem Anerkennung in der Clique. Für Jugendliche ist es wichtig, nicht als Aussenseiter dazustehen. Wer mittrinkt, kann mit Anerkennung durch die Clique rechnen. Es ist nicht einfach, dem Gruppendruck zu widerstehen!

Alkohol vertreibt Langeweile – was leider oft ein Grund ist, Alkohol zu trinken. Viele erwarten vom Alkohol Anregung oder Entspannung. Alkohol ist aber kein geeignetes Mittel dazu! Es besteht die Gefahr, immer öfter in unangenehmen oder schwierigen Situationen zum Alkohol zu greifen.

Alkohol- und Tabakverkauf an Jugendliche

Verboten ist

  • der Ausschank, der Verkauf oder die Abgabe von alkoholischen Getränken an Jugendliche unter 16 Jahren;
  • der Ausschank, der Verkauf oder die Abgabe von gebrannten Wassern, Spirituosen und Alcopops an Jugendliche unter 18 Jahren;
  • der Verkauf und die kostenlose Abgabe von Tabak und Tabakerzeugnissen an Personen unter 16 Jahren sowie der Verkauf an allgemein zugänglichen Automaten.

Der Alkoholkonsum und seine Gefahren

Unfallgefahr
Alkohol beeinflusst die Wahrnehmung und beeinträchtigt die motorischen Fähigkeiten wie Koordination, Gleichgewicht und Orientierung. Gleichzeitig führt er zur Ueberschätzung der eigenen Fähigkeiten. Diese Wirkungen erhöhen die Unfallgefahr beträchtlich.

Aggressivität und andere soziale Probleme
Der Alkoholkonsum hat Auswirkungen auf das Verhalten und kann zu Risikoverhalten führen. Durch Selbstüberschätzung, Enthemmung, abnehmende Urteilsfähigkeit, Aggressivität und Verwirrtheit können Streit, Schlägereien und ungeschützter Geschlechtsverkehr resultieren, die oft unangenehme Folgen haben.

Alkoholvergiftung
Der Konsum von grösseren Mengen Alkohol kann zu einer Alkoholvergiftung führen. Anzeichen dafür sind Uebelkeit und Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Atemnot und deutliches Absinken der Körpertemperatur. Koma oder sogar Tod sind mögliche Folgen. Für Jugendliche, die erste Erfahrungen mit Alkohol machen, können bereits kleine Mengen gefährlich sein. Ihr Körper reagiert empfindlicher auf Alkohol. Beim Alkoholkonsum gibt es kaum ein Organ, welches nicht bei der Aufnahme oder beim Abbau beteiligt ist. Dementsprechend ist auch jedes dieser Organe gefährdet – besonders im Wachstum!

Auswirkungen auf Entwicklungsprozesse
Das Trinken grösserer Mengen Alkohol verringert die Produktion von Wachstumshormonen und kann die Gerhirnentwicklung negativ beeinflussen. Diese ist erst nach dem 20. Lebensjahr abgeschlossen! Weiter kann durch regelmässigen Alkoholkonsum auch die psychosoziale Entwicklung gestört werden. Vor allem im Hinblick auf den Abschluss einer Ausbildung und die Berufswahl.

Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit
Die enthemmende Wirkung von Alkohol ist gerade für Jugendliche gefährlich. Man getraut sich nach ein, zwei Gläsern andere anzusprechen, zu tanzen, ist in guter Stimmung, etc. Die Versuchung ist gross, auch in belastenden Momenten und Situationen der Unsicherheit zu diesem Mittel zu greifen.

Je früher Jugendliche beginnen, regelmässig Alkohol zu trinken und dabei auch Rausch- erfahrungen machen, desto grösser ist das Risiko, später einen problematischen Alkoholkonsum zu entwickeln.

In der Schweiz werden jeden Tag drei bis vier Jugendliche wegen Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit im Spital behandelt, wobei die grosse Mehrheit der Diagnosen auf Alkoholvergiftung lautet.