Zielgruppen

Opfer

Wer hat Anspruch auf Opferhilfe?

Anspruch auf Opferhilfe hat, wer durch eine Straftat unmittelbar körperlich, sexuell oder psychisch beeinträchtigt worden ist.

In Frage kommt die Opferhilfe namentlich bei:

  • Körperverletzung, Tötung
  • Vergewaltigung, sexueller Nötigung und sexueller Ausbeutung
  • schwerer Drohnung und Nötigung
  • Freiheitsberaubung, Geiselnahme
  • Verkehrsunfällen mit Verletzungs- oder Todesfolge

Der Anspruch auf Opferhilfe setzt nicht voraus, dass ein Strafverfahren durchgeführt wird. Die Opferhilfe kann auch beansprucht werden, wenn keine Strafanzeige gemacht wird und/oder die Täterschaft unbekannt oder flüchtig ist. Nahe Angehörige können sich ebenfalls beraten lassen und haben zudem unter bestimmten Voraussetzungen auch Anspruch auf Hilfe.