Laserblendungen

Laserblendungen sind gefährlich und illegal

In den vergangenen zwei Jahren musste die Polizei eine beunruhigende Häufung von Blendungen mit Laserpointern gegen Piloten und Lokführer, aber auch gegen Rettungssanitäter und Polizisten feststellen. Die Geräte werden meist über das Internet gekauft, obwohl der Handel mit Geräten ab Stärkeklasse 3B (>5mW) verboten ist. Der Einsatz von Laserpointern gegen Personen kann schwerste Augenschäden hervorrufen und Menschen sogar erblinden lassen. Sie sind gefährlich und illegal.

Mit einem Kurzfilm auf den Internetseiten von verschiedenen Polizeikorps sowie auf Facebook und Youtube soll auf die Gefährlichkeit, das Schadenspotenzial sowie auf die möglichen straf- und zivilrechtlichen Folgen von Blendungen durch Laserpointer hingewiesen werden. Der Film wird zudem durch die Verkehrsinstruktoren und Jugenddienstmitarbeitende der Polizeikorps eingesetzt, die in Schulen mit Fragen zur Laserproblematik in Berührung kommen.

Mit der Sensibilisierung wird eine Reduktion der mutwilligen Laserblendungen sowie die Vermeidung von Schädigungen durch einen rein unsachgemässen Gebrauch angestrebt.