Drogen

Tagtäglich wird die Kantonspolizei Zürich mit den Folgen des Drogenmissbrauchs konfrontiert. Legale und illegale Suchtmittel bringen viel Elend. Es gibt viele Ursachen, die zum Drogenmissbrauch führen. Doch die Allerwenigsten wissen, was sie erwartet, wenn sie sich aller Mahnungen zum Trotz, auf Drogen einlassen. Prävention allein kann keine Suchtprobleme lösen, aber ihre Entstehung verhindern oder bremsen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Prävention im Alltag ansetzt: in der Familie, in der Schule, im Jugendtreff, im Sportclub oder auch im Dorfladen und im Restaurant. Die gemeinsamen Anstrengungen lohnen sich immer und dürfen nicht aufgegeben werden. Alle können etwas gegen das Drogenelend tun, Vorbild sein und Verantwortung übernehmen. Denn prinzipiell sind auch alle drogengefährdet. Der Einstieg in den Drogenmissbrauch gelingt vielen, der Ausstieg nicht immer. Sachliche Information und vorbeugende Aufklärung helfen mit, den Drogenmissbrauch einzuschränken. Sagen auch Sie zu Drogen – nein Danke.

Die Broschüre `Drogen – nein Danke` richtet sich an Jugendliche wie auch an Erwachsene.

Weitere Informationen zur Drogenproblematik erhalten Sie auch von den Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich (www.suchtpraevention-zh.ch).