Für die Sicherheit auf Zürcher Autobahnen

17.10.2018 - Mitteilung

Zurück zu Aktuelle Fragen

Neue Verkehrsgruppe

Seit August arbeiten in der reorganisierten Gruppe «Autobahnen/Verkehrssysteme» acht Spezialisten für die Sicherheit und den Verkehrsfluss auf den Zürcher Hochleistungsstrassen. Durch enge Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern stärken sie mit nachhaltigen Projekten die Verkehrssicherheit.

Zu den Aufgaben der Verkehrspolizei der Kantonspolizei Zürich gehört nicht nur, für die Verkehrssicherheit im Kanton zu sorgen und diese zu stärken, sondern auch den Verkehrsfluss aufrechtzuerhalten. Keine leichte Aufgabe in Anbetracht der steigenden Staustunden auf den Autobahnen! Gerade bei Unfällen auf Hochleistungsstrassen bilden sich binnen weniger Minuten kilometerlange Rückstaus. Für Rettungsfahrzeuge gestaltet sich das Vorankommen in dieser Situation schwierig und das, obwohl «jede Sekunde zählt».

Bereits vor einigen Jahren wurden bei der Kantonspolizei Zürich diverse Massnahmen eingeleitet, um die Situation soweit möglich zu verbessern. So wurden zum Beispiel Schulungen für interne und externe Partner gehalten, Prozesse und Ausrüstung angepasst, Massnahmen mit dem Bundesamt für Strassen Astra erarbeitet sowie die Bevölkerung mittels Flugblatt oder eines Videoclips zum Thema «Rettungsgasse» sensibilisiert.

Seit Anfang August stehen nun acht Spezialisten in der neuen Gruppe in der Verkehrspolizei täglich im Dienst der «Autobahnen/Verkehrssysteme». Im ganzen Kanton betreuen sie unter andrem sämtliche Verkehrssysteme, wie Lichtsignalanlagen, auch auf allen Zürcher Hochleistungsstrassen. Sie stehen zudem in stetigem Informationsaustausch mit den verkehrspolizeilichen Frontkräften sowie externen Partnern, um frühzeitig und nachhaltig auf die Verkehrssicherheit bei Rettungskonzepten, Notzufahrten, Rettungsachsen oder konkreten Verkehrsanordnungen Einfluss zu nehmen.

Zurück zu Aktuelle Fragen