Information zum Polizeieinsatz

07.09.2017 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Gemeinsame Mitteilung von Stadt- und Kantonspolizei Zürich 

Nach einer Meldung eines Taxifahrers über einen verdächtigen Fahrgast ist am Mittwochabend (6.9.2017) eine grossangelegte Fahndung nach einem unbekannten Verdächtigen aufgenommen worden. Im Verlaufe des Nachmittags konnte der Unbekannte im Hauptbahnhof Zürich erkannt und festgenommen werden.

Ein Taxifahrer war mit einem unbekannten Mann aus dem Grossraum Mailand (Italien) nach Zürich unterwegs. Der Fahrgast verhielt sich während der Fahrt ungewöhnlich nervös, was dem Fahrer suspekt vorkam. Am Bahnhofplatz in Zürich hielt das Taxi wunschgemäss an. Als der Fahrer den Restbetrag einkassieren wollte, stieg der junge Mann ohne zu bezahlen aus dem Fahrzeug aus und rannte in unbekannte Richtung davon. Der Taxifahrer meldete dies und das verdächtige Verhalten seines Fahrgastes der Polizei. Eine breit angelegte Fahndung nach dem Unbekannten wurde eingeleitet. Stadt- und Kantonspolizei koordinieren ihre Einsätze und Ermittlungen. Die anfänglich unklare Situation veranlasste die Polizei im Verlaufe der Nacht eine Grossfahndung auszulösen. In diesem Zusammenhang wurden verschiedene Personen überprüft.

Angehörige der Transportpolizei der SBB kontrollierten gegen 15.30 Uhr im Hauptbahnhof Zürich einen Mann, auf den das Signalement zutraf. Wie die weiteren Abklärungen zeigten, handelt es sich um den Gesuchten. Zurzeit steht seine Identität nicht zweifelsfrei fest. Die Hintergründe seines Verhaltens wie auch das Motiv seiner Reise werden nun von der Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst
Werner Schaub

Stadtpolizei Zürich
Mediendienst
Marco Cortesi
 

Zurück zu Medienmitteilungen