Bachenbülach: Frontalkollision fordert Todesopfer

16.06.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Unfallort mit Kollisionsendstellung

Bei einer Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und einem Anhängerzug hat sich am späteren Freitagnachmittag (15.06.2018) in Bachenbülach der Automobilist tödliche Verletzungen zugezogen. Seine Beifahrerin erlitt erhebliche Verletzungen.

Gegen 16.30 Uhr fuhr ein 76-jähriger Personenwagenlenker auf der Oberglatterstrasse Richtung Oberglatt. Zum selben Zeitpunkt war ein 61-jähriger Chauffeur mit einem Anhängerzug in die entgegengesetzte Richtung unterwegs. Aus zurzeit noch nicht geklärten Gründen kam es in einer leichten Linkskurve zur Frontalkollision zwischen dem Personenwagen und dem Lastwagen. Trotz den sofort aufgebotenen Rettungskräften und der Notversorgung durch ein Ambulanzteam, erlag er der Autolenker noch auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Seine 74-jährige Beifahrerin erlitt erhebliche Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen ins Spital gebracht. Der Lastwagenchauffeur blieb unverletzt.

Die genaue Unfallursache ist nicht geklärt und wird durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland untersucht.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Feuerwehren Bachenbülach-Winkel, unterstützt durch die Stützpunktfeuerwehr Bülach und die Feuerwehr Oberglatt, eine Feuerwehrseelsorgerin sowie ein Ambulanzteam mit Notarzt des Spitals Bülach, ein Rettungshelikopter der Rega und je eine Patrouille der Polizei RONN sowie der Stadtpolizei Bülach und Mitarbeiter des Unterhaltsdienstes im Einsatz.

Wegen des Unfalls musste die Oberglatterstrasse/Bülachstrasse bis 20.45 Uhr gesperrt werden. Durch die Feuerwehr wurde örtliche Umleitung eingerichtet.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Carmen Surber

Zurück zu Medienmitteilungen