“Bei Verdacht Tel. 117 – Gemeinsam gegen Einbrecher“

29.10.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Flyer

Einbrüche verhindern – dies ist das Ziel der heute gestarteten Aktion zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität. Diese führt die Kantonspolizei Zürich zusammen mit den Stadtpolizeien von Zürich und Winterthur, den weiteren kommunalen Polizeien des Kantons Zürich, den Kantonspolizeien Solothurn, Aargau, Basel-Stadt sowie verschiedenen Polizeikorps des Ostschweizer und des Zentralschweizer Konkordats durch. Die Aktion dauert bis Ende Februar 2019.

Mit Beginn der Winterzeit nimmt die Zahl der Einbrüche tendenziell zu. Einbrecher nutzen sowohl die herbstlichen Tage als auch die früh einsetzende Dämmerung und dringen vorzugsweise spontan in Einfamilienhäuser sowie in Parterrewohnungen von Mehrfamilienhäusern ein. Vorsicht ist auch angebracht, wenn unbekannte Personen hausierend oder bettelnd vor der Haustüre stehen oder Hilfe anfordern. Vielfach wird Hilfsbereitschaft schamlos ausgenutzt. In der anlaufenden Aktion "Bei Verdacht Tel. 117 – Gemeinsam gegen Einbrecher" soll mit Plakaten und Flugblättern in leuchtenden Farben und einem Kurzfilm sowie im direkten Kontakt mit der Bevölkerung daran erinnert werden, bei verdächtigen Wahrnehmungen die Notrufnummer 117 anzurufen. Zudem setzt die Polizei auf mehr Patrouillen und erhöhte Kontrolltätigkeit.

Gegen Einbruch kann man sich schützen! Mit einer individuellen Einbruchschutzberatung der Polizei. Mit einer Schwachstellenanalyse und der Dokumentation von Lösungsansätzen in einem Sicherheitsplan sollen Ratsuchende motiviert werden, geeignete Massnahmen umzusetzen und somit das Einbruchsrisiko deutlich zu vermindern. Die Kantons- und die Stadtpolizei Zürich bieten dieses Beratungsangebot kostenlos an.

Die Kantonspolizei Zürich unterstützt mit ihren Aktivitäten den durch die Schweizerische Kriminalprävention koordinierten „Nationalen Tag des Einbruchschutzes“. Siehe auch www.gemeinsam-gegen-einbruch.ch.

 

Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin / Marcel Graf
 

Zurück zu Medienmitteilungen