Zürich A3W: Selbstunfall von Reisecar fordert viele Verletzte und ein Todesopfer

16.12.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Carunfall

Bei einem Selbstunfall von einem Reisecar auf der A3W (Sihlhochstrasse) sind am frühen Sonntagmorgen (16.12.2018) über 40 Personen verletzt worden. Eine Person ist verstorben.

Kurz nach 4.15 Uhr ging die Meldung ein, dass am Ende der A3W Richtung Zürich ein Reisecar verunfallt sei. Die Rettungskräfte rückten umgehend mit einem Grossaufgebot aus. Gemäss ersten Erkenntnissen war der Car von Genua nach Düsseldorf unterwegs, als er aus noch unbekannten Gründen ins Schleudern geriet und mit einer Mauer kollidierte. Beim Unfall wurden eine Person tödlich, drei schwer und 41 leicht- bis mittelschwer verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in die umliegenden Spitäler gebracht. Aufgrund des Unfalls ist die A3W in den entsprechenden Abschnitten komplett gesperrt und bleibt bis auf Weiteres unbefahrbar. Die Kantonspolizei Zürich rät die Unfallstelle grossräumig zu umfahren.

Die Unfallursache ist noch unklar und wird nun durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft Zürich abgeklärt.

Neben der Kantonspolizei Zürich stehen Schutz & Rettung und die Stadtpolizei Zürich im Einsatz.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Rebecca Tilen

Zurück zu Medienmitteilungen