Niederhasli / Rümlang / A1 Gubrist: Flucht vor Polizeikontrolle - Zeugenaufruf

27.12.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Unbekannte Täter haben am Donnerstagnachmittag (27.12.2018) in Oberhasli und Rümlang sowie auf der A1 im Gubrist-Tunnel mehrere Unfälle verursacht und ein Auto gestohlen.

Kantonspolizisten in einem beschrifteten Patrouillenfahrzeug wurden um kurz nach 14 Uhr auf einen mit drei Personen besetzten Personenwagen mit Zürcher Kontrollschildern aufmerksam. Als die Polizei das Fahrzeug kontrollierten wollte, beschleunigte der Lenker des silberfarbenen Mercedes massiv die Geschwindigkeit. Die Verkehrspatrouille hat mit eingeschaltetem Blaulicht und Zis-Gis die Verfolgung aufgenommen, verloren den Flüchtenden aufgrund seiner Fahrweise aus den Augen. In Oberhasli konnte das Fluchtfahrzeug nach einem Unfall angetroffen werden. Die Fahrzeuginsassen haben das Unfallfahrzeug vor dem Eintreffen der Polizei verlassen, eine Autofahrerin zum Anhalten gezwungen, sie mit Gewalt aus dem Fahrzeug gerissen und sind mit dem silberfarbenen Citroën geflüchtet. Die Autofahrerin erlitt bei der tätlichen Auseinandersetzungen Verletzungen; sie wird selbständig einen Arzt aufsuchen. Die Unbekannten setzten ihre Flucht mit dem Citroën fort, verursachten in Rümlang sowie auf der A1, im Gubristtunnel, Richtung Bern weitere Kollisionen mit andern Fahrzeugen. Bei der eingeleitenden Fahndung wurde das Fluchtfahrzeug in Spreitenbach durch die Kantonspolizei Aargau aufgefunden und sichergestellt. Die drei Täter flüchten in unbekannte Richtung.

Zeugenaufruf:
Personen die zu den geschilderten Ereignissen oder zu den drei unbekannten Tätern Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Bülach, Telefon 044 863 41 00, in Verbindung zu setzen.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst
Marc Besson

Zurück zu Medienmitteilungen