Winterthur: Verletzte bei Brand in Mehrfamilienhaus

09.01.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Brandort

Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus sind am Mittwochmorgen (9.1.2019) in Winterthur-Seen drei Personen verletzt worden. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.

Kurz vor 10:00 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Winterthur Meldungen ein, wonach dichter Rauch aus einem Wohnhaus in Seen aufsteigen würde. Die Rettungskräfte rückten sofort mit einem Grossaufgebot aus. Fünf Bewohner der Liegenschaft sowie zwei Katzen wurden evakuiert. Es mussten drei Mieter wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung mit Rettungswagen ins Spital gebracht werden. Die Feuerwehr konnte das Feuer, welches in einer Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen war, rasch löschen. Der durch Russ und Feuer verursachte Schaden wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt. Wegen des Brandes musste die Waldeggstrasse während über einer Stunde gesperrt werden.

Die Ursache des Feuers ist derzeit unbekannt und wird durch Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland, abgeklärt.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Feuerwehr von Schutz & Intervention Winterthur, die Stadtpolizei Winterthur sowie Einsatzfahrzeuge des Rettungsdienstes Winterthur im Einsatz.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Marc Besson

Downloadbild nur mit Quellenangabe KAPO Zürich verwenden

Zurück zu Medienmitteilungen