Bezirk Winterthur: 13 nicht betriebssichere Lastwagen aus dem Verkehr gezogen

06.02.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Schnee auf Lastwagen

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstag (5.2.2019) im Bezirk Winterthur Lastwagen betreffend dem Nichtentfernen von Eis und Schnee kontrolliert. Dabei wurden 13 Lastwagen mit zum Teil grossen Mengen Schnee und/oder Eis auf den Fahrzeugen angehalten.

In den vergangenen Tagen wurden wiederholt Last- und Lieferwagen kontrolliert, die nicht von Schnee und Eis befreit worden waren. Am vergangenen Montag ereignete sich zudem ein Verkehrsunfall, wobei eine Eisplatte von der Lastwagenblache auf die Windschutzscheibe des dahinter fahrenden Personenwagens knallte. Wir haben am Montag darüber und über mögliche Konsequenzen auf unserer Facebookseite berichtet.
Am Folgetag führte der Verkehrszug Winterthur Lastwagenkontrollen mit speziellem Augenmerk auf diese Thematik durch. Dabei hielten er 13 Lastwagenchauffeure an, die ihre Fahrzeuge ungenügend von Schnee und Eis befreit hatten. Vor der Weiterfahrt mussten die Lastwagen ganz von Schnee und Eis befreit werden. Ein Lastwagenlenker schaufelte rund 640 Kilogramm Schnee von seinem Container-Auflieger. Die fehlbaren Chauffeure wurden an das zuständige Statthalteramt verzeigt.

Das Fahren mit Schnee und Eis auf dem Fahrzeug, insbesondere auf Lastwagen und deren Anhängern, erhöht die Unfallgefahr erheblich. Schneeladungen und Eisplatten, die vom Dach eines Fahrzeuges fallen, gefährden andere Verkehrsteilnehmer. Wer sein Fahrzeug nicht von Schnee und Eis befreit, bevor er losfährt, muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Florian Frei

Zurück zu Medienmitteilungen