Aktuelles der Prävention

Infoblatt Coronavirus - Schwierige Zeiten gut meistern!

Die vom Bundesrat verordneten Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind wichtig und richtig. Diese aussergewöhnliche Situation stellt alle vor grosse Herausforderungen. Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und der sozialen Kontakte kann Ängste, Stress und Druck für eine Person, ein Paar oder eine Familie auslösen und zu Überforderungen sowie Konfliktsituationen führen. Dies kann letztlich in Aggression und Gewalt münden. Bewährte Verhaltenstipps und Hilfestellungen aus der psychologischen Praxis und Forschung können helfen, diese Situation bestmöglich zu meistern.
Eine Auswahl dieser hilfreichen Tipps finden Sie in unserem Informationsblatt.

 

MoneyMules

Werden Sie nicht zum Geldesel

Kriminelle versuchen immer wieder, über diverse Online-Plattformen, soziale Netzwerke oder fingierte Websites mit Stellenangeboten gutgläubige Personen als sogenannte Finanzagentinnen und agenten (Money Mules) für ihre kriminellen Geschäfte zu rekrutieren. Im Rahmen der vermeintlichen Anstellung sollen die Personen über ihre eigenen Bankkonten Gelder empfangen, abheben und diese per Postsendungen (Brief/Paket), mit Hilfe eines Geldtransfer-Services oder anderweitig ins Ausland weiterleiten. Als Gegenleistung darf eine Provision behalten werden. Die Gelder stammen fast immer aus deliktischen Handlungen im Bereich der Internetkriminalität oder des Drogen- und Menschenhandels. „Und Sie? Hätten Sie auch ja gesagt?“ Ein Videoclip zeigt, wie Kriminelle vorgehen. Weitere Informationen zum Thema Money Mules.

 

Liebesbetrug (Romance Scam)

Liebesbetrug

Bei dieser spezifischen Form von Cyberbetrug werden Menschen ins Visier genommen, die im Internet nach einer Partnerin oder Partner suchen oder für entsprechende Anfragen empfänglich sind. Der Liebesbetrug (Romance Scam) ist ein Delikt, das grosse und nachhaltige Schäden verursacht: Die Betrüger und Betrügerinnen leeren nicht nur das Konto ihrer Opfer, sondern brechen auch ihr Herz, wie die Videoclip Geschichte von Marie, die sich in den fiktiven Frank verliebt und eine grosse Enttäuschung erlebt, zeigt. ‚Und Sie? Hätten Sie auch ja gesagt?“ Vertrauen Sie nie jemandem, den Sie nur über das Internet kennen.

 

Seien Sie wachsam, auch im Internet

Verlockende Kleinanzeigen

Während wir im echten Leben niemals ein Auto von einem Unbekannten kaufen würden, ohne es zuvor gesehen zu haben, kommt dies im Internet sehr häufig vor – weil der Verkäufer doch Fotos gezeigt hat. Und das kann zu Betrügereien führen, bei denen grosse Summen auf dem Spiel stehen.
Ein Video Clip zeigt: Das Verhalten im Internet darf nicht anders sein als im alltäglichen Leben. Es gilt, immer Vorsicht und den gesunden Menschenverstand walten zu lassen.